ERGEBNISSE VOM 16.10.10

VC Hoffenheim vs Herren VI   3:0
Bezirkspokal: Herren 4.0 vs VC Kleinsteinbach   1:3

Fluch des Bezirkspokals

"Den Aufwand hätten wir nicht betreiben müssenů" um gegen Kleinsteinbach zu spielen. Die generöse Offerte der Herren 4.0 des HTV, die 1. Runde des Bezirkspokals in der Neckarhalle auszurichten, wurde mit großem Echo bedacht (8 Damen- und 4 Herrenmannschaften), sodass es für uns erstmal hieß, 3 Felder + Verkauf auf- und hinterher auch wieder abzubauen. Die Auslosung hat uns eben jene Sparringspartner aus der "Zwischen"-runde beschert, sodass wir uns also zum 3. Mal innerhalb von 6 Monaten den Springflöhen aus hinter-Karlsruhe gegenübersahen.

Obwohl selbige gerade einmal 30 Minuten vor Anpfiff eintrafen, war im 1. Satz der HTV nicht anwesend. Psychisch zumindest. Schon beim Einschlagen war deutlich geworden, dass die Angreifer des Gegners jede Lücke gnadenlos ausnutzen würden - und wenn nicht eine 5-Punkte-Alles-oder-Nichts-Sprungaufschlagserie von Chris das Satzergebnis auf 19:25 verschönert hätte, wären wir mächtig baden gegangen. Mit etwas mehr Schwung ging es daher in den 2.Satz. Der Block stand jetzt besser, man(n) war bemüht, die eigene Aufschlagfehlerquote zu drücken, trotzdem machte sich das Fehlen des Luftkönigs bemerkbar - was auch der Aufmerksamkeit des Gegners nicht entgangen ist.

Simon - ganz Trainer, ohne den Vorsatz "Spieler-" heute - analysierte eifrig das Match und stellte mit Erschrecken fest, dass wir erstaunlich wenig direkte Angriffspunkte erzielten. Das war nicht nur gefühlt sondern auch auf dem Papier so: Nach einem Aufbäumen am Satzende ging auch der 2.Durchgang 25:27 an die Gäste. Also galt's jetzt; mit nur einem Wechsel auf der Diagonalposition (Matze für Morschel) starteten wir unverändert in Satz 3. Auch hier ergab sich ein zähes Ringen, spielerisch allerdings durchaus sehenswert. Die alte Weisheit, dass ein Volleyballspiel aus der Annahme heraus gewonnen wird, galt auch hier. Etwas mehr Stabilität und eine Auswechselandrohung gegenüber Neu-Zuspieler aber nicht Neu-Zugang Johannes ließen den 3.Satz dann knapp zu unseren Gunsten ausgehen.

Auch wenn die (zugebenermaßen so gar nicht gegner-typisch sehr sympathischen) Gäste im 4.Satz auch einiges von ihrer anfänglich frivolen Athletik eingebüßt hatten, reichte es recht einfach, eine wackelnde HTV-Annahme und einen etwas unsicheren HTV-Block auseinanderzunehmen. Fazit: Match und Brezeln gingen an die Gäste. (MH)