ERGEBNISSE 2./3.10.2021

3:1  Damen III vs SG DJK/TSG Bruchsal
3:1  Damen III vs KuSG Leimen
2:3  Damen IV vs SG Ketsch/Brühl II
3:1  Damen IV vs KuSg Leimen II
0:3  Herren IV vs TSG Blankenloch
3:0  Herren IV vs VSGMADJKMVC II
3:1  Herren VIII vs SV Großeichholzheim
3:1  Herren VIII vs VSGMADJKMVC V
3:0  DJK Hockenheim vs Damen V
3:0  TV Schwetzingen VS Herren VI
3:1  Damen II vs SV Sinsheim II
3:1  VSG Kleinsteinbach II vs Herren III

Damen III - Erfolgreicher Auftakt in die Landesliga

Nach fast einem Jahr seit dem letzten Spiel, macht die Damen 3 ihren ersten Auftritt in der Landesliga.

Etwas nervös, doch hochmotiviert gingen wir in den ersten Satz gegen Bruchsal. Mit einigen Schwierigkeiten erkämpften wir uns die ersten Punkte der Saison und langsam ließ unsere Nervosität nach und wir kamen langsam ins Spielen. Letztendlich erspielten wir einen Ausgleich und gewannen mit zwei taktisch gelegenen Auszeiten den ersten Satz. Den zweiten Satz mussten wir leider aufgeben, doch danach rafften wir uns zusammen und zeigten, dass wir physisch und technisch doch überlegen waren. Im letzten Satz erschlafften unsere Gegner merklich und wurden durch die bemerkenswerte Aufschlagreihe unserer Außenangreiferin Sonja Junghans bezwungen. Mit einem Endstand von 25:23, 20:25, 25:20 25:14 gewannen wir das erste Spiel der Saison.

Unser zweites Spiel gegen Leimen starteten wir möglicherweise ein wenig zu gelassen. Wieder schien es Unstimmigkeiten auf dem Feld zu geben. Schon früh im Spiel hatten wir festgestellt, dass wir unserem Gegner deutlich überlegen waren, zeigten jedoch nicht unser bestes Volleyball. Mit etwas Kuddelmuddel erkämpften wir uns die ersten beiden Sätze. Im dritten Satz war wieder die Luft raus und etwas gereizt verschenkten wir Punkte. Mitten im Satz hatten wir eine verletzte und wir waren um eine Außenangreiferin weniger. Die Anstrengung eines ersten Doppelspieltages ließ sich spüren. Entschlossen auf dem Feld Spaß zu haben gingen wir in den letzten Satz und schafften es endlich uns durchzusetzen.

Letztendlich sah der Endstand wie folgt aus: 25:18, 25:22, 21:25, 25:17

Vergnügt stellten wir an diesem Tag fest, dass sich unsere Kondition und Technik seit letzter Saison verbessert hat, wissen nun jedoch an welchen Aspekten wir noch arbeiten müssen. Mit diesem etwas wackeligem, doch erfolgreichem Start haben wir bewiesen, dass wir in der neuen Liga richtig sind und als Neulinge trotzdem zu fürchten sind!“

Herren IV

Im ersten Spiel der Saison ging es für die Mannschaft um Spieltagscoach Christian Urbanek gegen die VSG Mannheim DJK/MVC 2. Der erste Satz gestaltete sich ausgeglichen. Vor allem im Angriff wusste die Mannschaft zu überzeugen. Die Feinabstimmung in Annahme und Abwehr war bei der Mannschaft, in der einige neue Gesichter zu sehen waren, noch nicht optimal. Gegen Ende des Satzes bewahrte das Team jedoch die Ruhe und setzte sich knapp aber verdient mit 27:25 durch. Das aus dem ersten Satzgewinn gewonnene Selbstvertrauen wurde im weiteren Verlauf sichtbar. Die Abstimmung in der Defensive konnte verbessert werden und eine klarere Auflschlagtaktik sorgte für mehr Druck auf die Mannheimer Abwehr. Schlussendlich konnten der zweite und dritte Satz deutlicher (zu 14, zu 16) gestaltet werden. Erstes Spiel, erster Sieg, so startet man gerne in die Saison.

Im zweiten Spiel wartete die zweite Mannschaft aus Blankenloch als Gegner. Dem guten Gefühl aus dem ersten Spiel wurde direkt ein Dämpfer versetzt. Sofort zu Spielbeginn schlichen sich Unkonzentriertheiten im eigenen Angriffsspiel ein und die Heimmannschaft geriet schnell in Rückstand. Zwar konnte dieser in der Folge wieder egalisiert werden. Aber die Unkonzentriertheiten setzten sich fort und führten zu einer Serie von 9 (!) aufeinanderfolgenden Punkte der Gäste. Der Rückstand konnte nicht mehr eingeholt werden und der erste Satz ging mit 25:17 an die Gäste. Das Heimteam bewies im zweiten Satz, dass man durchaus mithalten konnte und erspielte sich schnell eine 5:1 Führung. Im weiteren Verlauf ergaben sich sogar 4 Satzbälle bei 24:20. Leider konnte die Nervenstärke im Endspiel, die man im ersten Spiel gezeigt hatte, nicht bestätigt werden und der Satz ging tatsächlich noch mit 25:27 verloren. Der dritte Satz zeigte das gleiche Muster. Eine stark aufspielende Heimmannschaft zeigte früh im Satz ihr ganzes Potential und münzte dies auch in Punkte um (11:2!). Viele einfache Fehler, sowohl individuell als auch in der Absprache untereinander, liesen den Vorsprung abermals schrumpfen und zeigten auf, woran es in den nächsten Wochen im Training zu arbeiten gilt. Mit 24:26 ging letztlich auch der dritte Satz an die Gäste. Glückwunsch an die Mannschaft aus Blankenloch, die ihrerseits ein starkes Spiel machte und vor allem in den Schlussphasen der Sätze durch Nervenstärke und eine geringe Eigenfehlerquote überzeugen konnte.

Damen II



Nach einem erfolgreichen ersten Saisonspieltag konnten wir uns verdiente drei Punkte erspielen.

Am Samstag, den 02.10.2021, traten wir um 19:00 Uhr gegen die Damen 2 des SV Sinsheim zu unserem ersten Heimspiel an.

Anfangs taten wir uns etwas schwer damit, in unseren gewohnten Spielfluss reinzukommen, weshalb wir den ersten Satz mit 18:25 an Sinsheim abgeben mussten.

Sehr viel dynamischer starteten wir jedoch in den zweiten Satz und konnten ihn mit 25:17 für uns entscheiden.

Auch den dritten Satz gewannen wir mit einem deutlichen Abstand von 25:15. Wir machten wenige Eigenfehler und schafften es, insbesondere lange Ballwechsel für uns zu entscheiden.

Im vierten Satz hieß es Durchhalten und die 3 Punkte sicher nach Hause bringen. Dies gelang uns mehr als gut und wir konnten auch den vierten Satz mit einem Endstand von 25:15 für uns entscheiden.

Insgesamt ein mehr als gelungener Start in die neue Saison für die Damen 2 des Heidelberger TV.

Damen IV - Alle guten Dinge sind 4!

Am Samstag, den 2. Oktober, startete die Damen 4 in ihr erstes Spiel der Saison gegen SG Ketsch-Brühl 2. Der erste Satz des Heimspiels ging mit 14:25 klar an die Gegner. Jedoch holte die Damen 4 im zweiten Satz stark auf und gewann diesen durch kontrollierte Spielzüge mit 25:13. Dieses Spielverhalten hielt sie über den dritten Satz aufrecht, gewann jedoch nur knapp mit 25:23, da zwischendurch die Aufmerksamkeit abnahm. Leider war der vierte Satz nicht erfolgreich, die Damen 4 verlor ihn mit 16:25, da sie Schwierigkeiten in der Abwehr hatte und die Motivation fehlte. Mit 5:15 gewann SG Ketsch-Brühl 2 auch den fünften Satz und somit musste sich die Damen 4 letztendlich mit 2:3 geschlagen geben.

Nach einer kurzen Pause, in der neue Energie getankt wurde, startete die Damen 4 in ihr zweites Spiel gegen KuSG Leimen 2. Den ersten Satz gewann die Damen 4 mit 25:17 durch ein guten Spielaufbau und durchgehende Konzentration. Diese nahm, wegen zunehmender Müdigkeit, im zweiten Satz ab. Somit verlor sie diesen mit 20:25. Den dritten und vierten Satz gewann die Damen 4 mit 25:18 und 25:16 durch eine neue Teamzusammensetzung und somit neuer Kraft und Motivation. Das zweite Spiel entschied sie, mit 3:1, für sich.

Alles in Allem war es ein gelungener Spieltag, bei dem die Damen 4 sehr viel Spaß hatte und vier Punkte auf dem Konto verbucht werden konnten. Das Team reiht sich somit nach dem ersten Spieltag auf dem Tabellenplatz 2 der Bezirksklasse ein. Anschließend wurden die verdienten Pizzen beim Oberligaspiel der Damen 2 verspeist.



NVV POKAL AM 26.9.2021

Pokalsieger - Die Damen I gewann ihr Finale gegen Mannheim mit 2:0



Die Herren mussten sich im Halbfinale dem TV Bühl geschlagen geben, hier der Spielbericht:

Die SG Heidelberg durfte am vergangen Sonntag beim NVV Pokal im SZM antreten. Die Mannschaft setzte sich aus Spielern der SGH 1 und SGH 2 zusammen und als Trainer agierte Armin von Kracht. Die ersten beiden Spiele der Vorrunde konnten gegen die Oberligisten aus Mannheim (VSG Mannheim) und aus Karlsruhe (KIT SC) ungefährdet mit 2:0 gewonnen werden. Die Mannschaft nutzte die Spiele um verschiedene Rotationen auszuprobieren und weiter an Details zu arbeiten. Im Halbfinale kam dann der Härtetest gegen den Drittligisten TV Bühl. Den Zuschauern bot sich ein hochklassiges Volleyballspiel mit schönen Ballwechseln. Leider zeigte sich hier, dass Bühl mit mehr Schlaghärte immer wieder punktete und das Spiel mit 2:0 gewann. Alle Spieler waren glücklich mit der Leistung und froh nach einem langen Volleyballwochenende die Schuhe am Sonntagabend auszuziehen.

AUFTAKTSIEGE FÜR HERREN I UND II

25.9.21

SG MADS Ostalb vs. SG Heidelberg   1:3 (25:23, 16:25, 17:25, 21:25)

Fundsache von Norbert - der SGH-euphorische Spielbericht aus der Sicht der "schwäbischen"

Erstes Spiel und erster Sieg der SG Heidelberg I

Um 21:16 Uhr am Samstagabend war es offiziell. Die erste Mannschaft der SG Heidelberg hat den ersten Sieg und damit auch die ersten 3 Punkte, seit Gründung im Sommer 2021, erspielt. Und das obwohl die Vorzeichen für das erste Spiel, nicht unbedingt gut waren. Auf Grund von Urlaub und Krankheit von einigen Spielern, konnten die Männer der SG Heidelberg nur in Minimalbesetzung antreten. Trainer Armin von Kracht musste das machen, was er eigentlich nicht mehr wollte, selbst das Trikot überstreifen. Die SG Heidelberg startete mit Spielertrainer Armin von Kracht und Benedict Morath auf den Außenpositionen. Als Mittelblocker wurde Chris Karl und Patrick Lipowczan eingesetzt. Lipowczan der eigentlich auf der Diagonalposition spielt, allerdings in der Jugend bereits auf Mitte eingesetzt wurde, diente für Coach von Kracht als Interimslösung auf der Mittelblockerposition. Als Zuspieler liefen Yannick Hess und auf der Diagonalposition Philipp Sandmann auf. Der Annahme- und Abwehrriegel wurde von Libero Moritz Hartmann organisiert.

Vom ersten Satz an zeigte die SG Heidelberg, dass sie sich in der Regionalliga nicht zu verstecken braucht. Die Männer aus Heidelberg konnten sich dank einer stabilen Annahme und einem funktionierenden Block-Abwehrriegel einen Vorsprung zur Satzmitte von 3 Punkten erspielen. Die SG MADS Ostalb mit ihrem Hauptangreifer Jürgen Anciferov konnte allerdings gut dagegen halten und am Ende sich den Satz mit einem 25:23 sichern. Die Spieler der SG Heidelberg ließen sich trotz der Satzniederlage nicht unterkriegen, da sie erkannten dieses Spiel gewinnen zu können.

Eine Änderung der Aufschlagtaktik auf den Hauptangreifer war das nötige taktische Mittel um die SG MADS Ostalb unter Druck zu setzen. Der Angriff der Ostalbler konnte durch einen guten Heidelberg Block entschärft und durch die Abwehr eingesammelt werden. Anschließend verteilte Yannick Hess variabel die Bälle und über alle Positionen konnten die Angreifer punkten. Vor allem Philipp Sandmann machte ein sehr gutes Spiel in seinem Regionalligadebüt. Der Satz ging deutlich an die SG Heidelberg mit 16:25.

Der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten und immer wieder konnten die gegnerischen Angriffe entschärft werden. Zusätzlich stieg die Eigenfehlerquote der Heimmannschaft und der dritte Satz ging ungefährdet an die Gäste mit 17:25.

Der vierte Satz startete zwar ausgeglichener, bis sich die Heidelberger wieder zur Satzmitte absetzen konnten, bis es beim Stand von 18:24 zu 7 Matchbällen für die Heidelberger kam. Hier zeigten die Heidelberg das erste Mal Nerven. War die Annahme das ganze Spiel über sehr stabil, konnten die Sprungaufschläge des nervenstarken Außenangreifers und späteren MVP der Gäste Lukas Schmid nicht genügend entschärft werden. Schließlich musste noch eine Auszeit genommen werden ehe das Spiel mit einem Fehlaufschlag zum 21:25 endete. MVP der SG Heidelberg wurde völlig zu Recht Benedict Morath, der durch eine stabile Annahme und hohe Angriffsquote auf sich aufmerksam machte.

Stimmen zum Spiel

Spielertrainer Armin von Kracht: „Die Mannschaft hat sehr konzentriert die letzten Wochen gearbeitet und die taktischen Anweisungen während des Spiels umgesetzt. Vor allem die geringe Eigenfehlerquote war ein Schlüssel für diesen Sieg.“

Libero Moritz Hartmann: „ Das erste Spiel einer neuen Saison zu gewinnen ist immer sehr wichtig, gerade für eine neugeformte Mannschaft wie wir sie jetzt sind. Die Mannschaft hat super im Spiel funktioniert und jeder hat seinen Job gemacht.“

VSG Kleinsteinbach vs SG Heidelberg II   0:3

Erfolgreicher Saisonstart für die SG Heidelberg II

Am vergangenen Samstagabend reiste die zweite Mannschaft der SG Heidelberg mit neun Spielern nach Kleinsteinbach, um dort für die ersten Punkte der Saison zu kämpfen. Im Vergleich zum Vorbereitungsturnier zwei Wochen zuvor musste Trainer Bertram Beierlein auf Philipp Schulz und Eric Rohr auf der Außenposition verzichten. Mit Nils Gromer und Martin Jäcklin, sowie weiterer Unterstützung von Fritz Riffel aus der H3, war man auf den Außenpositionen aber dennoch bestens besetzt.

In den ersten Satz startete man mit Fabian Thome im Zuspiel, Willi Wolfarth und Christian Lohse in der Mitte, Raphael Stock auf der Diagonalposition, sowie Martin Jäcklin und Nils Gromer auf den Außenpositionen. Vervollständigt wurde die Aufstellung durch Libero Bastian Ditschmann.

Die Heidelberger starteten gut in den ersten Satz und konnten die ersten drei Punkte für sich entscheiden. Dieser kleine Vorsprung wurde jedoch direkt durch die Kleinsteinbacher egalisiert und in ein 4:3 aus Sicht der Gastgeber umgewandelt. Allerdings konnte man sich direkt wieder fangen und durch druckvolle Aufschläge vor allem durch Martin Jäcklin und dem jungen Nils Gromer eine komfortable Führung zur Satzmitte (12:18) erspielen. Diese wurde dann bis zum Satzgewinn nicht mehr hergegeben (21:25).

Im zweiten Satz zeigten die Heidelberger ihr bisher bestes Volleyball der noch jungen Saison. Mit einer konzentrierten Block- Feldabwehr, viel Druck im Aufschlag, wenig Eigenfehlern und konsequenten Angriffen über alle Positionen, ermöglicht durch variable Pässe von Zuspieler Fabian Thome, war der zweite Satz schnell entschieden (10:25).

Damit war der erste Punkt für die SG Heidelberg schon einmal gesichert. Nun wollte man natürlich auch den dritten Satz für sich entscheiden. Jedoch zeigten die Kleinsteinbacher, dass sie diesen nicht kampflos hergeben wollten, und es entwickelte sich ein nun sehr knappes Spiel auf hohem Niveau, in dem die Gastmannschaft zunächst in Rückstand gerieten (12:8). Durch starke Abwehraktionen von Libero Bastian Ditschmann und guter Blockarbeit, sowie mit dem Aufschalgsjoker Jan-Marco Horstick, konnte man jedoch wieder in Führung gehen (22:23). Zum Satzende wurde es trotzdem nochmal eng und es kam sogar zu einem Satzball für die Kleinsteinbacher bei 24:23. Hier bewiesen die Heidelberger jedoch starke Nerven und hielten ihr Sideout. Durch ein break und anschließend einem Block von Willi Wolfarth konnte der dritte Satz schließlich noch gerettet werden, und somit der Saisonstart mit einem Sieg gefeiert werden.