U14 DEUTSCHE MEISTERSCHAFT

Hier der Bericht des DVV über die Deutsche Meisterschaft (einfach anklicken)



Ausschnitt aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 21.5.19


Ausschnitt aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 20.5.19





Unsere Mannschaft musste sich erst im Halbfinale im Tiebreak gegen den späteren Meister geschlagen geben. Hier einige Fotos:




























Auszug aus unserer Rhein-Neckar-Zeitung

RELEGATION am 12.5.19

Die jungen Herren 4 Spieler des HTV bekamen am Muttertag unerwartet die Chance als Vorletzer doch nicht abzusteigen, sondern mit einem Relegationsspiel gegen Flehingen die Klasse zu halten.

IMG_2959


Die 8 Spieler Aaron, Ben, David, Felix, Finn und Finn, Luca und Philipp, Trainer Peri und mehrere Eltern reisten nach Kleinsteinbach, um gegen eine ???Altherren???Mannschaft zu spielen. Mit lautstarker Unterstützung der Mütter endete der erste Satz nach anfänglichem Hin- und Her deutlich für die Young Vikins aus Heidelberg. Der 2.Satz ging diesmal bis zum Ende Hin- und Her und nach einem unglücklichen Aufschlagfehler kurz vor Satzende machten die Gegner die entscheidenden Punkte zum Satzgewinn. Ein HTV-Vater verliess daraufhin die Halle, um der Aufregung zu entkommen. Die Mütter harrten aus und machten weiter Stimmung.

Im 3. Satz konnte der eingewechselte Ben mit einer Aufschlagserie einen guten Vorsprung rausholen. Der 3. und 4. Satz ging dann wieder -nicht ohne kleinere Hänger der jungen Wilden- wieder an die Heidelberger. Mit dem gewohnt sicheren Luca und Finn in der Annahme, dem flexiblen Philipp, der aus jeder Position souverän angegriffen hat, mit David als eigentlich einzigem Mittelblocker, mit Ben, der sich blitzschnell im Spiel zurecht fand, mit Zuspieler Aaron der sich, so lange sein Knie es zuliess, für die Mannschaft einsetzte, mit Finn als junger Zuspieler, der sich schnell zurechfinden musste, mit dem Mannschaftsführer Felix, der bärenstark aussen angegriffen hat und natürlich mit Trainer Peri, der die Spieler ideal gesetzt hat, haben die Young Vikings den Sieg mit 3:1 nach Hause geholt und bleiben damit verdient in der Bezirksliga.

Der schönste Ball des Tages war der Aufsteiger über Kopf von Philipp, der auf der 3m Linie des Gegner einschlug und beinahe ein Loch hinterlassen hatte.
Glückwunsch Jungs!



BEACH VOM WOCHENENDE 27./28.4.19

Beim B-Top Herren und Damen trotzten die Teilnehmer dem miesen Wetter und hatten trotz Regen ein super Turnier mit guter Stimmung. Für den Heidelberger TV gab es erfreuliche Ergebnisse da gute Platzierungen der Vereinseigenen Teams erreicht wurden.

Unter anderem konnten Julia Jungmann (HTV) und Anika Schwager (SV Sinsheim) den Turniersieg bei den Damen einfahren und Patrick Lipowczan mit Yannick Hess (beide HTV) einen guten dritten Platz bei den Herren abstauben.

Ergebnisse Damen:
1. Julia Jungmann / Anika Schwager
2. Leonie Amann / Anna Schupritt
3. Kathrin Christ / Maike Wendling
4. Vanessa Reich / Nadine Spuhler

Ergebnisse Herren:
1. Tilmann Knödler / Nick Woronow
2. Julias Schupritt / Daniel Schön
3. Patrick Lipowczan / Yannick Hess
4. Edwin Rolle / Nils Mildenberger



DIE JUGEND-DM'S - WIR SIND DABEI.....



DIE BEACH-SAISON LÄUFT.....



Jahreshauptversammlung Beach: Hier wird gerade am Beachfeldbelegungsplan gearbeitet

Der Beach-Belegungsplan ist unter der Rubrik Service zu finden (siehe linke Navigationsleiste)

Die Beachfelder sind and folgenden Tagen belegt:

22.6.19 | B-Top Turnier

6.-7.7.19 | Landesmeisterschaften Beach Jugend

20.-21.7.19 | Essert-Beach Cup Neckarwiese - BaWü-Meisterschaften


ERGEBNISSE - DER LETZTE SPIELTAG
Samstag, 6.4.19
3:1  TSG Rohrbach IV - Damen IV
0:3  TSG Rohrbach III - Damen III
2:3  SVK Beiertheim - Damen II
0:3  TG Sandhausen - Herren IV
3:2  TG Sandhausen - Herren V
3:0  TSG Wiesloch - Herren III
3:2  TG Ötigheim - Herren II

Am vergangenen Samstag machten sich die Damen 2 auf den Weg zu ihrem vorerst letzten Verbandsligaspiel nach Beiertheim. Mit Meisterschafts-T-Shirts im Gepäck war trotzdem klar, dass wir auch dieses Spiel gewinnen wollen, um zu zeigen, dass wir verdient Meister sind! Im ersten Satz fingen wir noch etwas verhalten an, gaben den Beiertheimerinnen jedoch noch weniger Chance ins Spiel zu finden, indem wir viele gute Aufschläge machten. Auch im Block konnten wir viele Bälle abfangen. Somit konnte der Satz noch deutlich für uns entschieden werden (25:17). Im 2. Satz wurde Zuspiel, Dia, Außen und Libero komplett ausgetauscht, denn alle sollten mal zum Zuge kommen. Klingt gewagt, doch war äußerst erfolgreich! Besonders hervorzuheben ist Christiane Vinck, die 14(!) Aufschläge machte. Von dem Beiertheimerinnen kam kaum etwas zurück und es schien als hätten sie schier aufgegeben. Der Satz ging mit 25:6 an die Heidelberger Schlangen. Die Stimmung wurde immer besser auf unserer Seite und das 3:0 war schon zu erahnen, doch dann wendete sich das Ganze. Mit der Startbesetzung vom 1. Satz ging es wieder in den 3. Satz. Doch es wollte nichts mehr so richtig klappen. Die Annahme kam nicht nach vorne, wir machten Aufschlagfehler, mit den Angriffen konnten wir uns nicht durchsetzen und auch der vorher so starke Block wies plötzlich Lücken auf. Um es kurz zu fassen: die Beiertheimerinnen entschieden den Satz für sich (26:16). Im vierten Satz lief es ein bisschen besser, doch auch diesen Satz würden wir am liebsten vergessen. Er ging wieder an Beiertheim (25:22). Dann musste im Tie-Break eben nochmal alles rausgeholt werden! Die Angriffe wurden wieder stärker (die Blöße wollte man sich dann wohl doch nicht geben!) und insgesamt machten wir weniger Eigenfehler. Nach dieser schweren Geburt konnten wir beim 15:11 für uns, dann aber doch noch den Sieg feiern und zur Saisonabschlussfeier fahren, wo wir mit den anderen Mannschaften der Abteilung unsere Meisterschaft und Aufstieg in die Oberliga feierten. Trotzdem zeigt das Spiel, dass wir noch viel arbeiten müssen, denn in der Oberliga dürfen wir uns solche Tage nicht erlauben. Danke an die tollen Fans vor Ort und das unglaublich coole Plakat <3 Wir sind sicher die Einzigen die auswärts mehr Fans hatten als die Gegner ;-)

Herren II: Mit einer knappen 2:3 Niederlage und damit einer mageren Ausbeute von einem Punkt verabschiedet sich die zweite Garde der Wikinger aus Ötigheim und damit der Saison. Dabei konnte die Truppe wie zu oft diese Spielzeit nicht auf einen vollen Kader zurückgreifen und ist mit Ersatzcoach Helge, nur einem Wechselspieler und ohne etatmäßigem Zuspieler Johannes angereist, der leider zuvor in der Schlacht der ersten Mannschaft um die Oberliga geopfert wurde.

Die Chronologie des Spiels ist schnell wiedergegeben: Wie häufig sind die Wikinger stark ins Spiel gestartet und konnten den ersten Satz dominieren und souverän 25:20 für sich entscheiden. Die daraus resultierende gute Laune und Leichtigkeit im Spiel hat jedoch - wie leider auch allzu häufig diese Saison - dazu geführt, dass man im zweiten Satz durch zu viele leichte Fehler Punkte hat liegen lassen. Auch bedingt durch die beschränkten Wechselmöglichkeiten konnte sich gegen Ende des Satzes 6 lange Punkte nicht aus einer Rotation befreit werden. Ausgeklügelte strategische Manöver und eine taktische Auszeit durch Coach Helge konnten den Satz auch nicht mehr entscheiden - zumindest nicht zugunsten der Wikinger. In Satz drei mussten nun wieder Stimmung und Leistung hochgefahren werden, was nur langsam und nicht ganz rechtzeitig zum Satzende (19:25) gelang. Erst in Satz vier traten die Männer wieder selbstbewusster auf und ließen ihre Muskeln spielen. Besonders postiv ist hier auch Alt-Jung-Wikinger Nao hervorzuheben, der mit seinen Schlachtgesängen die ganze Ötigheimer Tribühne verstummen ließ. In einem hart umkämpften fünften Satz hat es dann aber leider nicht mehr ganz für die Heidelberger Truppe gereicht.

Insgesamt etwas enttäuscht, da wie so oft diese Saison auf jeden Fall deutlich mehr möglich gewesen wäre, haben sich die Wikinger dann auf den Weg in den heimatlichen SZM-Hafen gemacht, um den bezirzenden Siegestänzen der Walküren bei dem ein oder anderen Krug Met zu verfallen und schon mal auf die nächste Wettkampfzeit zu schielen - in der natürlich alles besser wird!

Zum Schluss sollen nochmal ein paar positive Punkte festgehalten werden:
- Unsere Jungwikinger Philipp und Linus haben sich beide in ihrem wohl vorerst letzten Spiel im Kampfgewand der Wikinger hervorragend präsentiert und mit sehr starker Leistung überzeugt! Danke Jungs und viel Erfolg in fremden Gefilden!
- Wir hatten trotz Niederlage und maximal durchschnittlicher Leistung wahrscheinlich immer noch mehr Spaß als Teile der Ötigheimer Mannschaft, die sich bei nahezu jeder Spielaktion und vielen Schiedsrichterentscheidungen (erstaunlicherweise teilweise auch zu ihren Gunsten) selbst in Rage versetzt haben. Nächstes Mal bringen wir noch Mistgabeln und Fackel mit, um das Bild abzurunden.
- Wir waren besser als in Blankenloch :)
- Beim Feiern sind wir immer noch meisterlich!

Herren V: Old Vikings kehren stolz, aber sieglos zurück

Nach einem packenden Kampf mussten am Samstag die Old Vikings schließlich gegen die alten bekannten aus Sandhausen die Segel streichen. Trotz diverser Ausfälle in den Reihen der Wikinger zeigte sich schon im ersten Durchgang „Da könnte was gehen“. Nach ständig wechselnden Führungen ging es mal wieder in die Verlängerung, welche die Heidelberger mit 25 : 27 aber abgeben mussten.

Der zweite startete ebenso ausgeglichen, wie der erste Durchgang geendet hatte. Gegen Mitte desselben jedoch wurde es den Old Vikings zu bunt und sie suchten und fanden mit scharfer Axt und mächtigen Hieben die Entscheidung (25 : 16). Warum sich dies nicht im dritten Durchgang fortsetzen ließ wird die Auguren an den Feuern des Stammes sicher noch lange beschäftigen. Trotz bis kurz vor Ende unveränderter Besetzung kamen die Mannen aus dem Norden nicht mehr in gleicher Weise zum Zuge. Der Schildwall Heidelbergs schien zu bröckeln und die eigenen Hiebe konnten den Gegner oft nicht in Verlegenheit bringen. Ein 19 : 25 war die logische Konsequenz.

Wer nun gedacht hatte, die Wikinger würden sich ihrem Schicksal ergeben, sah sich (vorläufig) getäuscht. Mit einer winzigen Veränderung in den Kampfreihen nahmen die Heidelberger das Heft wieder selbst in die Hand und zeigten eine so grandiose Vorstellung, dass noch nicht einmal eine Auszeit auf Seiten der Old Vikings vonnöten war. Ein erneutes 25 : 16 krönte die Leistung.

Der entscheidende fünfte Durchgang allerdings fiel eher unter die Rubrik „gebrauchte Sätze“. Aus unerfindlichem Grund ging so gut wie nichts mehr bei der H5. Mit 7 : 15 verkauften sie sich deutlich unter Wert und gaben somit das Spiel mit 2 : 3 ab.

Die dennoch eingefahrene Trophäe reichte aber, um in der Endabrechnung nochmals einen Platz gutzumachen und auf dem sechsten schließlich zu landen. Müßig zu beweinen, dass ein Sieg in Sandhausen gar einen weiteren Platz bedeutet hätte und man nur auf Grund eines um 0,009 schlechteren Satzquotienten den fünften Platz Sinsheim überlassen musste.

U14 - SÜDDEUTSCHER VIZEMEISTER

Auszug aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 9.4.19

DEUTSCHE MEISTERSCHAFT U14 MÄNNLICH IN HEIDELBERG
Am 18.5. und 19.5.2019 richtet die Volleyballabteilung des HTV die Deutsche Meisterschaft U14 männlich aus. Dazu gibt es eine seperate Website. Einfach das Logo oben in der rechten Navigationsleiste anklicken.




FRISCHES + ARCHIV



...weitere und ältere Inhalte im Archiv